Translation(s): ?English - Italiano


Diese Seite beschreibt die Zugänglichkeit von Debian und liefert Konfigurationshilfen für Benutzer. Für Details über die Entwicklung, schauen Sie bitte unter accessibility devel (Englisch) nach.

Zugänglichkeit des Debian Installers

Der Debian-Installer bietet Zugänglichkeit in den Bereichen Braille, Sprachausgabe und Kontrast, welche im Installationhandbuch in Englisch dokumentiert sind.

Brailleunterstützung

Die Unterstützung für Braillezeilen wird von Brltty bereitgestellt, welches als Hintergrundprozess läuft. Es liefert auch einen Bildschirmleser für die Linux Textkonsole. Die Möglichkeit den Gnome-Desktop auszulesen bietet Orca. Orca steuert Braillezeilen nicht selbst an, stattdessen verbindet es sich mit Brltty über die BrlAPI. Falls Orca nicht in der Lage ist Braille auszugeben, stellen Sie sicher, dass:

Einige Braillezeilen haben eine integrierte Brailletastatur. Brltty unterstützt das simulieren von Tastendrücken auf der Textkonsole. Für geeignete Unterstützung in Xorg (behandle im Besonderen nicht-qwerty-Tastaturen richtig), sollte brltty-x11 installiert sein. Es liefert xbrlapi, welches beim Start der Xorg-Sitzung gestartet werden sollte, bevor Orca startet.

Die PC-Tastatur kann auch als Brailletastatur verwendet werden, Dafür kommentieren Sie in /etc/brltty.conf die Zeile key-table keypad aus und starten sie Brltty erneut. Sie können dann zu Braille wechseln, indem Sie Einfügen+Stern auf dem Ziffernblock (Keypad) drücken und zum normalen Modus zurück wechseln, indem Sie Einfügen+Schrägstrich drücken. Standardmäßig werden die Tasten asdfjklö als Brailletasten verwendet, aber Sie können /etc/brltty/kbd-braille.kti verändern, um andere Tasten zu nutzen.

Brltty had auch sehr grundlegende Unterstützung für grafisches bildschirmlesen, welche sich auf Textfelder wie jenes vom Hauptfeld des Editors, oder das des Gnome-Terminals beschränkt.

Dies wird im Paket brltty-x11 ausgeliefert und kann durch dass Kommando brltty -b ba -x as beim Xorg-Sitzungsstart gestartet werden. -b ba teilt ihm mit, dass es sich über die BrlAPI zum bereits laufenden BRLTTY verbinden soll, welches die tatsächliche Braillezeile ansteuert. -x as wählt den AT-SPI-Treiber, welcher das grafische Bildschirmlesen übernimmt.

Sprachunterstützung

Debian liefert eine Menge von Sprachsynthesen, eine Liste findet sich unter the speechsynthesis blend task (Englisch). Bildschirmleser können oft direkt einige Sprachsynthesen nutzen, oder sie nutzen allgemeine Schnittstellen wie Gnome-Speech oder Speech-Dispatcher. Gnome-Speech ist größtenteils nur eine dünne, allgemeine Schicht. Speech-Dispatcher ist weiter entwickelt: es läuft als Hintergrundprozess zu dem sich Bildschirmleser verbinden können, um Sprache auszugeben. Dafür hat Speech-Dispatcher verschiedene Module, um verschiedene Sprachsynthesen zu unterstützen.

Konsolenschriftarten

Die Schriftart der Linuxkonsole kann verändert werden, um bessere Zugänglichkeit zu erhalten: In /etc/default/console-setup kann man das Schriftbild auf Terminus setzen, um in der Lage zu sein größere Schriftarten auszuwählen, sogar solche wie FONTSIZE=32x16. Dies reduziert natürlich auch die Menge von Text, die auf dem Bildschirm dargestellt wird. Um die genaue Menge des Textes auf dem Bildschirm einzustellen, kann man SCREEN_WIDTH und SCREEN_HEIGHT setzen.

Barrierefreiheit in gdm

Der grafische "gdm greeter" unterstützt Barrierefreiheit, Orca muss lediglich aktiviert werden.

Probleme mit Xorg

Xorg wird eventuell nicht starten, wenn kein wirklicher physischer Bildschirm an die Grafikkarte angeschlossen ist. Man kann allerdings den Dummy-Treiber nutzen, welcher keine Grafikkarte verwendet und trotzdem den Gnome-Desktop starten lässt, etc. Installieren sie xserver-xorg-video-dummy und fügen Sie die folgenden Zeilen zu /etc/X11/xorg.conf hinzu (legen Sie eine an, wenn Sie noch keine haben):

Section "Device"
    Identifier "noscreendevice"
    Driver     "dummy"
EndSection

Probleme mit speech-dispatcher

Einige Benutzer nutzen die IBMTTS oder Viavoice Sprachausgabe mit Orca und diese denken, dass dies nicht besonders brauchbar ist. Ihnen zu Folge ist die Sprachausgabe langsam, sie reagiert langsam und sie stürzt oft ab. Das Problem ist, dass es scheinbar keine alternative gibt, denn Gnome-Speech nicht mehr von Verkäufer der IBMTTS unterstützt wird. Trotzdem ist das Verbindungspaket zu Gnome-Speech unter der LGPL. Daher wurde es paketiert und sein Name ist gnome-speech-ibmtts.

Wie können Sie es installieren? Als erstes installieren Sie die IBMTTS oder die Viavoice Sprachausgabe. Dann führen sie als (Root-)Benutzer folgendes aus:

apt-get install gnome-speech-ibmtts

Anmerkung: wenn Sie IBMTTS nach dem Debian-Paket installieren, müssen Sie folgendes tun:

dpkg-reconfigure gnome-speech-ibmtts

sonst wird die Konfigurationsdatei für Viavoice nicht generiert und Orca wird Viavoice nicht beim Starten des Einstellungsdialoges bemerken.

Bemerkung: Sie werden sehr wahrscheinlich vor dem ersten Neustart von Orca eine Sicherung Ihres Verzeichnisses ~/.local/share/orca anlegen müssen, danach löschen Sie dessen Inhalt. Tun Sie dies mit:

cp -Rp ~/.local/share/orca ~/.local/share/orcabackup
rm -r ~/.local/share/orca/*

Sie werden alle Ihre Einstellungen erneut vornehmen müssen (Tastenkombinationen, etc.).

Dieser Prozess erlaubt es Benutzern, die nicht sofort Speech-Dispatcher nutzen wollen, eine Lösung zu finden. Trotzdem ist diese Lösung nicht ideal für die Zukunft, weil Gnome-Speech oder AT-SPI ab Gnome 3 als veraltet gelten. Es kann dennoch eine gute Übergangslösung sein. Es funktioniert allerdings nicht auf der Amd64-Architektur. Nur i386 wird unterstützt.

Bedenken Sie, dass Sie dieses Problem nicht haben werden, wenn Sie von Lenny (5.0) zu Squeeze (6.0) migrieren, da die Migration die notwendigen Konfigurationsdateien beibehält, sodass IBMTTS mittels Gnome-Speech angesteuert werden kann.

Tipps und Tricks

Orca kann aktiviert werden, um für die Benutzersitzung automatisch zu starten, indem Sie per Hand eingeben:

gconftool-2 --type bool --set /desktop/gnome/interface/accessibility true
gconftool-2 --type bool --set /desktop/gnome/applications/at/visual/startup true

Es ist auch nützlich

gconftool-2 --type bool --set /desktop/gnome/sound/event_sounds true

auszuführen, um Desktop-Geräusche zu aktivieren.

Mehr Hinweise finden Sie auf http://brl.thefreecat.org/wiki/