Was ist Debian Edu/Skolelinux?

Debian Edu/Skolelinux ist ein Betriebssystem für den Bildungsbereich und ein gleichzeitig ein reines Debian. Da skole [skuːlə] das norwegische Wort für Schule ist, ist die wörtliche Übersetzung von Skolelinux "Schul-Linux". Es wurde als eine umfassende freie Softwarelösung geschaffen, welche auf die Ressourcen und Bedürfnisse von Schulen zugeschnitten ist und wird derzeit von einer großen und wachsenden internationalen Gemeinschaft entwickelt. Skolelinux bietet eine Terminalserver-Umgebung, welche für die meisten Bildungsszenarien geeignet ist und wird mit den wichtigsten Diensten vorkonfiguriert ausgeliefert. Es ermöglicht sowohl einen technischen als auch einen nicht-technischen Installationsprozess, abhängig von den Bedürfnissen und dem Fachwissen des Benutzers. Dies vereinfacht mittlere bis große Systemimplementierungen und -konfigurationen erheblich.

Ein wenig Geschichte

Die Saat von Skolelinux wurde an einem warmen Sommertag im Jahr 2001 gelegt. Als eine Gruppe von vier Computertalenten anfing über die Computersituation an Schulen zu diskutieren und wie sehr ihnen die Marktbeherrschung durch proprietäre Software missfiel. Sie träumten von einem besseren Szenario. In dem norwegische Schüler in den Genuss von nativ übersetzter Software kämen und Zugang zum Quellcode hätten, um daraus lernen zu können. Sie waren sich auch der Probleme der Schulen mit den hohen Kosten und den Einschränkungen, die proprietäre Software mit sich bringt, bewusst.

Mit großem Enthusiasmus begannen sie an einer Lösung zu arbeiten und gründeten am 2. Juli 2001 offiziell das Skolelinux-Projekt. 25 Programmierer und Übersetzer taten sich zusammen, um Lernsoftware zu verbessern und zu fördern. Natürlich waren einige Pioniere mehr daran interessiert Software zu entwickeln. Und einige andere daran, so viele muttersprachliche Übersetzungen wie möglich bereitzustellen.
Etwa zur gleichen Zeit startete Raphael Herzog in Frankreich das Debian-Edu-Projekt um eine bildungsbezogene Meta-Paket-Sammlung zu erstellen und die beiden Projekte schlossen sich 2003 zusammen.

Bald wuchs die Bedeutung von Debian Edu/Skolelinux und das Projekt verband sich mit der Organisation "Free Software in Schools" (früher "Linux in schools" genannt), welche am 16. Juli 2001 gegründet wurde. Im Laufe des Jahres 2002 schlossen sich deutsche Lehrer, Entwickler und Übersetzer Skolelinux an. Im Jahr 2003 wurde Skolelinux schrittweise als Standardbestandteil von Debian aufgenommen und seitdem haben viele Entwickler aus der ganzen Welt an dem Projekt mitgearbeitet. Im Jahr 2002 wurde Skolelinux in einer Pilotphase an elf norwegischen Schulen getestet und auch in Hamburger Schulen eingeführt.

Debian Edu oder Skolelinux?

Irgendwann im Frühjahr/Sommer 2001 begannen sowohl das Debian-Edu- als auch das Skolelinux-Projekt als unabhängige Versuche eine GNU/Linux-Distribution für Bildungszwecke zu erstellen. Raphael Herzog startete das Debian-Edu-Projekt als Mitglied einer Gruppe namens IIRC mit dem Ziel, bildungsbezogene Meta-Pakete zu erstellen. Und Skolelinux begann von einer norwegischen Gruppe als ein Projekt, das eine CD-Distribution erstellen sollte. Nach anfänglicher Zusammenarbeit überließ die französische Gruppe die Pflege der Pakete der norwegischen Gruppe, die damit begann sie auf ihre CD zu bringen. Zu dieser Zeit trugen Leute aus der ganzen Welt etwas bei und an diesem Punkt wurden beide Projekte effektiv eins. Einige sagen, dass Debian Edu der Name des Projekts ist und Skolelinux der Name der Distribution, aber in der Praxis beziehen sich beide Namen nun tatsächlich auf das gleiche Projekt.

Projektziele

Warum sollte man es in Betracht ziehen?

Vorteile

Meinungen und Artikel

Werfen Sie einen Blick auf einige interessante Meinungen and Atikel

Wo stehen wir jetzt?

Aktuelle Erfolge