Translation(s): English

DebianOn is an effort to document how to install, configure and use Debian on some specific hardware. Therefore potential buyers would know if that hardware is supported and owner would know how get the best out of that hardware.

The purpose is not to duplicate the Debian Official Documentation, but to document how to install Debian on some specific hardware.

HP Mini210 netbook

Sub-models (1012eg) options :
- Grafikkarte: Graphics Media Accelerator 3150
- Bildschirmdiagonale: 10" (1024x600)
- WLan: Broadcom Corporation BCM43225 802.11b/g/n
- Netzwerkkarte: RTL8101E/RTL8102E PCI Express Fast Ethernet controller
- Festplatte: 250GB (5400RPM)
- Arbeitsspeicher: 1GB DDR2

Gesamtstatus

Hauptkomponenten

[ATTACH]

Boot Standard Kernel:

{OK}

LAN Netzwerkkarte:

{OK}

CD/DVD erkannt:

[-]

Festplatte erkannt:

{OK}

Extras

CPU Frequenz skalieren

{OK}

Hibernation

{OK}

Sleep / Suspend

{OK}

Xorg

{OK}

- OpenGL

{OK}

- Auflösung verändern und Bildschirm drehen (randr)

{OK}

Unterstützt externen Monitor

{OK}

Maus

- Built-in (Touchpad)

{i}

Wireless/Wifi

X-(

Tastatur Hotkeys

{OK}

Legende :
{OK} = OK ; {X} Nicht unterstützt(Keine Driver) ; /!\ = Fehler (Konnte nicht lauffähig gemacht werden); [?] Unbekannt, nicht getestet ; [-] Nicht anwendbar
{i} = Konfiguration erforderlich; X-( = Funktioniert nur mit non-free Drivern und oder Firmware

Wichtig

Am besten benutzt ihr das Tool unetbootin, um euren USB Stick unter Windows auf die Installation vorzubereiten. Formatierung und download aller nötigen Dateien sowie das richtige Schreiben dieser auf den USB Stick werden vollständig von diesem Tool übernommen.
Während der Installation via USB (anders bei netbooks auch nicht möglich), werden die Festplatten anders benannt, als wenn nicht über USB gebootet wird. Daher müssen folgende Schritte werden und direkt nach der Installation beachtet werden:
Bei der Partitionierung der Festplatte unbedingt den genauen Ort merken (Beispielsweise /dev/sdb).
Anstatt grup auf der Master Boot zu installieren, nein auswählen und die richtige Festplatte angeben (Bei mir wars /dev/sdb).
Nach der Installation, und somit nach der entfernung des USB Sticks, werden die Festplatten wieder normal beschrieben, die Master Boot sollte jetzt wieder /dev/sda sein. Somit kann Linux nicht selbstständig starten, der Bootbefehl muss entsprechend geändert werden. Dazu im grub Menu den entsprechenden Eintrag auswählen und mit e editieren. Die Zeite set root='(hd1,x)' muss in set root='(hd0,x)' geändert werden, x entspricht der Partition der Festplatte, auf die das root Verzeichnis installiert wurde. Anschließend lässt sich Linux mit Strg+x normal booten.
Nach dem Bootvorgang sollte in einem Terminal, bspw. xterm, der Befehl # grub-mkconfig ausgeführt werden. Grub schreibt damit das Menu um und Linux bootet von da an selbstständig korrekt. Diese Einstellung dauert 1 Minute und ist der schwerste Teil der installation.

Dieses Verhalten scheint offenbar immer vorzuliegen, wenn Linux über USB installiert wird und ist nicht ausschließlich bei diesem Netbook so.

Konfiguration

Display

Läuft sofort wie gewünscht.

Audio

Auch sofort funktional.

Maus

Die Integrierten Maus-Bottons können mit:

$ su
# echo options psmouse proto=exps > /etc/modprobe.d/psmouse.modprobe.conf
# reboot

aktiviert werden. Zoomen mit zwei Fingern und solche Spielereien werden derzeit allerdings noch nicht unterstützt.

Power Management

Funtkioniert auf Anhieb wie gewünscht.

WiFi

Hieran halten: wl. Funktioniert danach wunderbar.


= System Zusammenfassung=

lspci

00:00.0 Host bridge: Intel Corporation N10 Family DMI Bridge
00:02.0 VGA compatible controller: Intel Corporation N10 Family Integrated Graphics Controller
00:02.1 Display controller: Intel Corporation N10 Family Integrated Graphics Controller
00:1b.0 Audio device: Intel Corporation N10/ICH 7 Family High Definition Audio Controller (rev 02)
00:1c.0 PCI bridge: Intel Corporation N10/ICH 7 Family PCI Express Port 1 (rev 02)
00:1c.1 PCI bridge: Intel Corporation N10/ICH 7 Family PCI Express Port 2 (rev 02)
00:1d.0 USB Controller: Intel Corporation N10/ICH7 Family USB UHCI Controller #1 (rev 02)
00:1d.1 USB Controller: Intel Corporation N10/ICH 7 Family USB UHCI Controller #2 (rev 02)
00:1d.2 USB Controller: Intel Corporation N10/ICH 7 Family USB UHCI Controller #3 (rev 02)
00:1d.3 USB Controller: Intel Corporation N10/ICH 7 Family USB UHCI Controller #4 (rev 02)
00:1d.7 USB Controller: Intel Corporation N10/ICH 7 Family USB2 EHCI Controller (rev 02)
00:1e.0 PCI bridge: Intel Corporation 82801 Mobile PCI Bridge (rev e2)
00:1f.0 ISA bridge: Intel Corporation NM10 Family LPC Controller (rev 02)
00:1f.2 SATA controller: Intel Corporation N10/ICH7 Family SATA AHCI Controller (rev 02)
00:1f.3 SMBus: Intel Corporation N10/ICH 7 Family SMBus Controller (rev 02)
01:00.0 Ethernet controller: Realtek Semiconductor Co., Ltd. RTL8101E/RTL8102E PCI Express Fast Ethernet controller (rev 02)
02:00.0 Network controller: Broadcom Corporation BCM43225 802.11b/g/n (rev 01)

lsusb

lsusb

Bus 003 Device 001: ID 1d6b:0001 Linux Foundation 1.1 root hub
Bus 005 Device 001: ID 1d6b:0001 Linux Foundation 1.1 root hub
Bus 002 Device 001: ID 1d6b:0001 Linux Foundation 1.1 root hub
Bus 004 Device 001: ID 1d6b:0001 Linux Foundation 1.1 root hub
Bus 001 Device 002: ID 090c:637b Feiya Technology Corp. 
Bus 001 Device 001: ID 1d6b:0002 Linux Foundation 2.0 root hub

USB Host controllers entries (without OHCI, UHCI, EHCI) are removed too.

Credits

Nahezu alles funktioniert auf Anhieb. Insgesammt vielleicht 2 Minuten mehr Aufwand als bei anderen Rechnern und deutlisch besser und schneller als jede Windows-Installation WLan, Touchpad, sogar grafisch aufwändigere Sachen wie Compiz-Fusion laufen erstaunlich flüssig. Ich war überaus positiv überascht, nachdem Tagelange anstrengungen, Etch oder Ubuntu zu installieren fehlgeschlagen sind.