Differences between revisions 6 and 7
Revision 6 as of 2009-04-16 20:09:53
Size: 4960
Editor: FranklinPiat
Comment: fix format
Revision 7 as of 2012-10-01 05:53:40
Size: 4993
Editor: ?duese
Comment: kleinere Korrekturen
Deletions are marked like this. Additions are marked like this.
Line 9: Line 9:
== Konfiguration des Ruhezustands und des Bereitschaftsmodus in Debian Lenny == == Konfiguration des Ruhezustands- und des Bereitschaftsmodus in Debian Lenny ==
Line 11: Line 11:
Das Ruhezustand/Bereitschaftsmodus Untersystem in Debian Lenny ist etwas unintuitiv. Scheinbar werden die Skripte für den Bereitschaftsmodus in /etc/hibernate in Verbindung mit [[http://pm-utils.freedesktop.org/wiki|PM-utils]] benutzt.Es gibt eine sehr gute Bescchreibung über die Funktionsweise des Bereitschaftsmodus in Ubuntu: Das Ruhezustand-/Bereitschaftsmodus Untersystem in Debian Lenny ist etwas unintuitiv. Scheinbar werden die Skripte für den Bereitschaftsmodus in /etc/hibernate in Verbindung mit [[http://pm-utils.freedesktop.org/wiki|PM-utils]] benutzt. Es gibt eine sehr gute Beschreibung über die Funktionsweise des Bereitschaftsmodus in Ubuntu:
Line 16: Line 16:
Das meisste hiervon scheint ebenso für Debian Lenny. Die mit acpi-support Verbundenen Dinge sind jedoch Ubuntu-Spezifisch. Das meiste hiervon scheint ebenso für Debian Lenny gelten. Die mit acpi-support verbundenen Dinge sind jedoch Ubuntu-Spezifisch.
Line 18: Line 18:
Wenn Sie benutzerdefinierte Befehle ausführen müssen, wenn Sie den PC in den Bereitschafsmodus versetzen/aufwecken, sollten Sie ihre Skripte in /etc/pm/sleep.d platzieren. Das Modifizieren der /etc/hibernate*.conf Dateien scheint KEINEN Effekt zu haben. Sie können das unten stehende Skript als Beispiel verwenden. Alternativ können Sie ein bestehendes Skript von /usr/lib/pm-utils/sleep.d/ verwenden und modifizieren. Wenn Sie benutzerdefinierte Befehle ausführen müssen, um den PC in den Bereitschafsmodus zu versetzen oder daraus aufzuwecken, sollten Sie ihre Skripte in /etc/pm/sleep.d platzieren. Das Modifizieren der /etc/hibernate*.conf Dateien scheint KEINEN Effekt zu haben. Sie können das unten stehende Skript als Beispiel verwenden. Alternativ können Sie ein bestehendes Skript von /usr/lib/pm-utils/sleep.d/ verwenden und modifizieren.
Line 45: Line 45:
Debian Lenny scheint standartmäßig uswsusp zu verwenden, aber wenn Ihr Kernen Tuxonice (a.k.a Suspend2) understützt.
sollte er dies automatisch stattdessen verwenden.
Debian Lenny scheint standardmäßig uswsusp zu verwenden, aber wenn Ihr Kern Tuxonice (a.k.a suspend2) unterstützt, sollte er dies automatisch stattdessen verwenden.
Line 61: Line 60:
Seit linux 2.6.25, hat der kernel eine neue Testmöglichkeit für den Ruhezustand [[http://git.kernel.org/?p=linux/kernel/git/torvalds/linux-2.6.git;a=commit;h=4cc79776c9ea431790e04fcacbebb30d28eb1570|changelog]]. Seit linux 2.6.25, hat der Kernel eine neue Testmöglichkeit für den Ruhezustand [[http://git.kernel.org/?p=linux/kernel/git/torvalds/linux-2.6.git;a=commit;h=4cc79776c9ea431790e04fcacbebb30d28eb1570|changelog]].
Line 70: Line 69:
 platform :: testet das Einfrieren von Prozessen, das Einschläfern von Geräten und Plattformweiter Kontroll-Methoden(*)
 processors :: testet das Einfrieren von Prozessen, das Einschläfern von Geräten, Plattformweiter Kontroll-Methoden(*) und das deaktivieren von nonboot CPUs
 core :: testet das Einfrieren von Prozessen, das Einschläfern von Geräten, Plattformweiter Kontroll-Methoden(*), das deaktivieren von nonboot CPUs und das Einschläfern von Plattform/System Geräten
*) Die systemweiten Kontrollmethoden sind nur auf ACPI-Systemen verfügbar und werden nur getestet, wenn der hibernat mode auf "platform" gesetzt wird.
 platform :: testet das Einfrieren von Prozessen, das Einschläfern von Geräten und plattformweiter Kontrollmethoden(*)
 processors :: testet das Einfrieren von Prozessen, das Einschläfern von Geräten, plattformweiter Kontrollmethoden(*) und das Deaktivieren von nonboot-CPUs
 core :: testet das Einfrieren von Prozessen, das Einschläfern von Geräten, plattformweiter Kontrollmethoden(*), das Deaktivieren von nonboot-CPUs und das Einschläfern von der Plattform oder von Systemgeräten
*) Die systemweiten Kontrollmethoden sind nur auf ACPI-Systemen verfügbar und werden nur getestet, wenn der Hibernation-Modus auf "platform" gesetzt wird.
Line 76: Line 75:
Danach wird er 5 Sekunden warten und dann die Operationen anstoßen, welche nötig sind, um das System zurück in seinen voll-funktionalen Status zurück zu versetzen. Danach wird er 5 Sekunden warten und dann die Operationen anstoßen, welche nötig sind, um das System zurück in seinen voll-funktionsfähigen Status zurück zu versetzen.
Line 78: Line 77:
Der Kern der Aussage (für googler) sind {{{hibernation debug: Waiting for 5 seconds}}} und {{{swsusp debug: Waiting for 5 seconds}}}. Der Kern der Aussage (für Googler) sind {{{hibernation debug: Waiting for 5 seconds}}} und {{{swsusp debug: Waiting for 5 seconds}}}.

Translation(s): English

(!) ?Discussion


Diese Seite beschreibt den Bereitschaftsmodus unter Debian.

Konfiguration des Ruhezustands- und des Bereitschaftsmodus in Debian Lenny

Das Ruhezustand-/Bereitschaftsmodus Untersystem in Debian Lenny ist etwas unintuitiv. Scheinbar werden die Skripte für den Bereitschaftsmodus in /etc/hibernate in Verbindung mit PM-utils benutzt. Es gibt eine sehr gute Beschreibung über die Funktionsweise des Bereitschaftsmodus in Ubuntu:

Das meiste hiervon scheint ebenso für Debian Lenny gelten. Die mit acpi-support verbundenen Dinge sind jedoch Ubuntu-Spezifisch.

Wenn Sie benutzerdefinierte Befehle ausführen müssen, um den PC in den Bereitschafsmodus zu versetzen oder daraus aufzuwecken, sollten Sie ihre Skripte in /etc/pm/sleep.d platzieren. Das Modifizieren der /etc/hibernate*.conf Dateien scheint KEINEN Effekt zu haben. Sie können das unten stehende Skript als Beispiel verwenden. Alternativ können Sie ein bestehendes Skript von /usr/lib/pm-utils/sleep.d/ verwenden und modifizieren.

# /etc/pm/sleep.d/51wireless
#
# Die Datei /etc/pm/sleep.d ist der Richtige Platz um Ihre eigenen Skripte zu 
# platzieren. Nichts aus dem Verzeichnis /etc/hibernate/ hat _irgendeinen_ Effekt
# (OnResume, RestartServices, UnloadModules etc). Das Skript /etc/init.d/atheros
# ist ein einfacher Wrapper um das Modul ath_pci zu entladen 

case "$1" in
        hibernate|suspend)
                /etc/init.d/bluetooth stop
                /etc/init.d/atheros stop

                ;;
        thaw|resume)
                /etc/init.d/bluetooth start
                /etc/init.d/atheros start
                ;;
        *) exit $NA
                ;;
esac

Debian Lenny scheint standardmäßig uswsusp zu verwenden, aber wenn Ihr Kern Tuxonice (a.k.a suspend2) unterstützt, sollte er dies automatisch stattdessen verwenden.

Uswsusp

uswsusp ist das standartmäßige Tool für den Ruhezustand in DebianEtch. Es benutzt eine bestehende Swap-Partition um den aktuellen Inhalt des Arbeitsspeichers zu sichern (siehe /etc/uswsusp.conf).

  • Sie sollten s2disk aufrufen um das System in den Bereitschaftsmodus zu versetzen (nicht hibernate, benutzen Sie keinesfalls "echo" nach /proc/acpi/sleep oder /sys/power/disk )

  • Lesen Sie unbedingt zuerst /usr/share/doc/uswsusp/README.Debian.

hibernate

http://wiki.debian.org/de/Ruhezustand

Debugging hibernation

Kernel testing facility

Seit linux 2.6.25, hat der Kernel eine neue Testmöglichkeit für den Ruhezustand changelog.

Mit der Hilfe des /sys/power/pm_test Attributs, welches mit dem letzten Patch zum Testen des Ruhezustands eingeführt wurde, machen Sie das Testen des Ruhezustands-Codes möglich.

Das Schreiben bestimmter Strins in diese Datei bringt den Code des Bereitschaftsmodus dazu in einem der wie folgt definierten Testmodi zu laufen:

freezer
testet das Einfrieren von Prozessen
devices
testet das Einfrieren von Prozessen und das Einschläfern von Geräten
platform
testet das Einfrieren von Prozessen, das Einschläfern von Geräten und plattformweiter Kontrollmethoden(*)
processors
testet das Einfrieren von Prozessen, das Einschläfern von Geräten, plattformweiter Kontrollmethoden(*) und das Deaktivieren von nonboot-CPUs
core
testet das Einfrieren von Prozessen, das Einschläfern von Geräten, plattformweiter Kontrollmethoden(*), das Deaktivieren von nonboot-CPUs und das Einschläfern von der Plattform oder von Systemgeräten

*) Die systemweiten Kontrollmethoden sind nur auf ACPI-Systemen verfügbar und werden nur getestet, wenn der Hibernation-Modus auf "platform" gesetzt wird.

Wenn hibernation im üblichen Gebrauch gestartet wird wird der hibernate core seine normalen Operationen bis zu dem Punkt ausführen, der durch den gegeben Testlevel definiert ist. Danach wird er 5 Sekunden warten und dann die Operationen anstoßen, welche nötig sind, um das System zurück in seinen voll-funktionsfähigen Status zurück zu versetzen.

Der Kern der Aussage (für Googler) sind hibernation debug: Waiting for 5 seconds und swsusp debug: Waiting for 5 seconds.